An alles denken

Gerade noch glaubte ich mein aktuelles Elektrobastelprojekt in naher Zukunft abschließen zu können, denn heute brachte der Postbote das Gehäuse \o/. Aber zu früh gefreut. :( Nachdem soweit alle elektrischen Probleme ausgeräumt sind, es bis zum vollständigen Funktionieren nur noch ein paar Zeilen Code braucht, bremst mich ein zu kleines Gehäuse aus. Dass der Raum nicht wirklich üppig bemessen war, wusste ich schon vorher. Daran aber, dass der mopplige Motorpoti einfach zu dick für das Gehäuse ist, hab ich nicht gedacht.

Abgesehen davon wird es einem maximal schwer gemacht für kleines Geld Gehäuse zu kaufen, die man sich ins Wohnzimmer stellen möchte. So wie es im Moment aussieht, behalte ich das Gehäuse für ein anderes Projekt und gehe für das aktuelle unter die Schreiner und baustel das Gehäuse aus Holz. Es handelt sich nicht um ein Hochfrequenzprojekt und so wird es auch ohne die schirmende Wirkung eines Metallgehäuses auskommen (abgesehen davon hat das gekaufte Gehäuse Seitenteile aus Plastik und bietet in Sachen Abschirmung wohl eher zweifelhaften Schutz).

Und damit begebe ich mich ins Reich der träume. Morgen ist ein neuer Tag, aber das musste ich mir noch kurz aus dem Hirn schreiben.

Gute Nacht und bezieht bei der Auswahl von Gehäusen alle Bauelemente mit ein. Ist ein Protip ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published.